Der Brunswick-Pullover - Mein erster Pullover

Der Brunswick-Pullover – Mein erster Pullover

in Nähkästchen

Pullover bzw. Sweater sind aus meinem Alltag nicht wegzudenken. Sie sind bequem und im besten Fall kuschelig und warm. Aber vor allem sind sie schnell übergezogen. Als Annika von Näh-Connection erzählte, dass sie im Januar wieder ein Sweater Paket bringen möchte, war ich absolut begeistert. Spontan verliebte ich mich in den Brunswick-Pullover mit seinen außergewöhnlichen Details.

Der Brunswick-Pullover - Mein erster Pullover

Mein allererster Pullover

Wer schon mal ein T-Shirt genäht hat weiß, es wird nach dem Zuschnitt recht flott und immer nach dem selben Prinzip zusammengesetzt: Schulternähte von Vordeteil und Rückteil zusammennähen, Ärmel einnähen, Seitennähte schließen. Zum Schluß noch das Halsbündchen dran und die Säume umnähen. Fertig.
Bei einem Pullover funktioniert das ganze natürlich genauso, nur dass die Ärmel länger sind und an alle offenen Enden zum Abschluß Bündchen kommen.

Der Brunswick-Pullover – Mein erster Pullover

Nach mehr als 15 T-Shirts für mich selbst, sollte es also kein Problem sein, auch mal einen Pullover zu nähen. Da die genähten Shirts aber schon nicht nach diesem einfachsten Prinzip genäht waren, sondern wahlweise einen gerafften Volant besaßen, wie beim Waterfall Raglan, oder mit Blende genäht wurden, wäre mir ein schlichter Pullover zu einfach gewesen. Ich entscheid mich für den Brunswick-Pullover.

Die Details vom Brunswick-Pullover

Wie schon erwähnt haben es mir de Details des Brunswick-Pullover am meisten angetan. Er kann mit normalem Bündchenabschluß oder Knopfleisten auf jeder Seite genäht werden.

Der Brunswick-Pullover – Mein erster Pullover

Optional sind auch eine Känguru-Bauchtasche oder eine kleine Reißverschlußtasche auf dem Ärmel.
Anders als im eBook empfohlen habe ich denselben Stoff, wie für den Kragen und die Bündchen auch für die Tasche genommen. Empfohlen wird Webware. Beides ist aber machbar.

Der Brunswick-Pullover – Mein erster Pullover

Statt eines Halsbündchens hat man die Wahl zwischen einer gedoppelten Kaupze oder einem Kuschelkragen.
Auf den Bildern seht ihr für welche Varianten ich mich entschieden haben. Und es war die richtige Entscheidung. Das eBook erklärt nämlich sehr ausführich, wie die einzelnen Details genäht werden. Und wer Angst vor den Knopflöchern hat, kann die Seiten vielleicht einfach mit Druckknöpfen versehen oder so zusammen nähen, wie Chrissi in ihrem wunderschönen gestreiften Beispiel.

Der Brunswick-Pullover – Mein erster Pullover

Stoffwahl und Anpassungen

Den verwendeten Sommersweat hatte ich, bevor ich wusste für welchen Schnitt ich ihn verwenden möchte. Und obwohl ich nicht angerauten Sweat prinzipiell sehr mag, finde ich ihn für einen Pullover oder Hoodie leider ein wenig dünn. Dieser Effekt wird für mich noch verstärkt, da der weinrote Kombisweat dicker und weniger dehnbar ist und noch dazu an allen Stellen bis auf die Äumeltasche gedoppelt ist. Nichtsdestotrotz liebe ich das Endergebis, denn ich bin absolut verknallt in den Hipster-Nikolaus ;o)

Der Brunswick-Pullover – Mein erster Pullover

Der Brunswick-Pullover ist ein Oversize-Schnitt. Das heißt er hat weit überschnittene Ärmel und ist allgemein sehr weit. Checkt unbedingt die Fertigmaße, bevor ihr eine Größe allein nach euren Körpermaßen auswählt.
Ich habe die größte Größe genäht und im Nachinein hätte ich ihn doch um 5 cm verlängern sollen. Ich habe festgestellt, dass meine Komfortlänge für einen Sweater ruhig ein bisschen länger sein darf.
Die Ärmel habe ich dagegen im nachhinein enger genäht und gekürzt. Die waren in der größten Größe so extrem weit, dass es für mich nicht tragbar war. Leider ist der einrote Kombistoff kein Bündchenstoff und so werde ich die Ärmel selbst noch einmal abtrennen und das Schnitteil anpassen, bevor neue Ärme dran kommen. (Zum Glück habe ich noch reichlich von dem Kombistoff mit den Hirschköpfen.)
Vielleicht messt ihr vor dem Zuschnitt lieber einmal mehr, ob euch die fertige Ärmelweite so gefällt. Wenn ich mir die anderen Designbeispiele ansehe, dann gehe ich aber davon aus, dass das in den kleineren Größen nicht ganz so schlimm ist. Immerhin musste ich bei diesem Schnitt die Ärmelweite einmal nicht erweitern. Das ist nämlich sonst immer der Fall.

Traut euch!

[Anzeige]

Schnittmuster: Brunswick-Pullover
Deutsche Übersetzung: Näh-Connection
Original/ Designer: Hey June Handmade

Material: Winter-Hipster Panel, Winter-Hipster Kombi (beide von Alles für Selbermacher; Design Thorsten Berger), Cord-Sweat Weinrot (von Lebenskleidung; via Elsbeth & ich), Knöpfe Weinrot 22mm (via Knopfparadies)

#sweaterweatherbeinähconnection
Bis Sonntag 03.02.2019 erhaltet ihr den Brunswick-Pullover bei Näh-Connection zum Einführungspreis mit 10% Rabatt.

oder

Das Sweater-Weather Pullipaket aus Brunswick-Pullover, Sunday Everyday Sweater und Dia Sweater mit insgesamt 30% Rabatt.

Verlinkt bei: Du für dich am Donnerstag; Sew lala

Vielleicht müsst ihr auch ein paar Anpassungen machen und das ein oder andere Detail ist vielleicht etwas schwieriger zu nähen, doch wenn ihr euch traut, dann habt ihr am Ende einen gemütlichen Brunswick-Pullover, der bei dem verschneiten Wetter da draußen einfach perfekt ist.
Ich habe hier noch einen tollen Sweat herumliegen, der vielleicht doch noch ein weiterer Brunswick-Pullover wird. Aber bis ich das entscheide probiere ich noch ein paar andere Pulloverschnittmuster.

Guckt euch unbedingt die tollen anderen Sweater Beipsiele bei Näh-Connection an und lasst euch inspirieren.
Und morgen zeige ich euch erst mal meinen Dia-Sweater.

Habt es schön!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Go to Top