Ein kleines Portemonnaie für London

Ein kleines Portemonnaie für London

in Nähkästchen

Vor genau einer Woche saß ich um diese Uhrzeit an meiner Nähmaschine und verzweifelte beinahe beim Versuch mir endlich auch Mal ein Portemonnaie zu nähen. Ich muss gestehen, dass ich noch immer ein gekauftes Echtlederportemonnaie benutze. Ich mag die Aufteilung und kann mich nicht durchringen mir eines zu nähen. Bisher mangelt es mir einfach am geeigneten Schnitt. Mein erster Versuch in diese Richtung war ein BigMoneyBag. Es sah klasse aus, aber für mich war es irgendwie ungeeignet. Nach ein paar weiteren BigMoneyBags habe ich bisher ausschließlich Reini genäht. Reini ist beliebt bei meinen Kunden und eigentlich sollte ich viel öfter welche nähen, denn das ist meditativ und macht mir Spaß. Wieso also nicht auch mal ein Reini für mich ausprobieren?
 

Mein kleines Portemonnaie für London

Ein kleines Portemonnaie für London
 
Für einen Wochendendtripp nach London mit vier meiner Blogowski-Mädels und auf Einladung des Dortmunder Flughafens brauchte ich endlich mal ein kleines Reiseportemonnaie, um nicht alles Kartengedöns aus meinem täglichen Portemonnaie auspacken zu müssen. Und ich hatte schon das perfekte Webband dafür ins Auge gefasst. Nichts passt besser als die Wachen ihrer Majestät, Doppeldeckerbusse und rote Telefonzellen?! Nur der passende Stoff wollte sich nicht recht finden. Immer wieder schleiche ich um Londonstoffe herum, aber meistens sind sie mir zu kitschig und landen dann doch nicht im Einkaufskorb.
 
Ein kleines Portemonnaie für London
 
Durch meinen neuen Mitbewohner Pluu noch immer vom Roboterfieber gepackt, zog ich ein paar passende Stoffe aus dem heimischen Stofflager und entschied, dass die gut in das Land mit der ersten Eisenbahnstrecke mit Passagier-Transport passt. Da die ausgewählten Webbänder einen grauen Grund haben, ergibt diese Kombi ein wirklich schönes harmonisches Bild ab. Und je mehr das Portemonnaie Gestalt annahm, desto begeisterter war ich.
 
Ein kleines Portemonnaie für London
 

Reini mit kleinen Abwandlungen

Da es ein Reiseportemonnaie werden sollte, habe ich am Ursprungsschnitt Reini allerdings ein paar Veränderungen vorgenommen. Es sollte nur so breit sein, dass mein Personalausweis noch hinein passt und brauchte außerdem für ein paar Euro in bar noch ein zweites Reißverschlußfach. Außerdem wollte ich endlich mal eine Verstärkung des Außenstoffs mit Decovil light ausprobieren. Diese Kombination erwies sich als keine sehr gelungene. Durch die schmalere Breite war die Wendeöffnung kleiner und das Decovil light machte das Portemonnaie steifer. Letzteres wollte ich natürlich so, damit es einfach nicht so labbrig ist beim Benutzen. Das Wenden war dadurch aber überhaupt kein Spaß. Und abgesteppt habe ich am Ende auch nur die Klappe, sonst hätte der Personalausweis nicht mehr hinein gepasst. Mit dem Endergebnis bin ich trotz oder wegen dieser Strapazen sehr zufrieden. Für ein Portemonnaie für jeden Tag ist es dennoch nicht der richtige Schnitt für mich. Die Suche geht also weiter. Aber immerhin habe ich nun endlich ein kleines Portemonnaie für London – und andere Reisen ;o)
 
Ein kleines Portemonnaie für London
 
Und von London erzähle ich euch demnächst.
 
Habt es schön!
 
PS: Bis einschließlich Montag, den 14.12. habt ihr noch die Möglichkeit beim großen Blogger-Adventskalender vom frechverlag hinter Tür Nr. 8 das kullaloo Kuschelfreunde Nähbuch* zu gewinnen. Klickt doch mal rüber zur Tür Nr. 8 und vergesst nicht meine Gewinnspielfrage zu beantworten ;o)
 


 
Verlinkt bei: Taschen & Täschchen Dezember
 
Schnitt:
Material: Jacquard Webband – LondonBus*, Jacquard Webband – Grenadier*, Webband – Telefonzelle*, Taschenstoff Rom grün*, Roboterstoffe Designer Robert Kaufmann aus dem heimischen Stofflager ;o)
 


 
*Affiliate-Link: Wenn meine Empfehlung euch zusagt und ihr das Material kauft, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr das über diesen Link tut. So bekomme ich eine kleine Provision für meine Mühe und ihr habt keine Zusatzkosten :o)
 

6 Comments

  1. der geldbeutel ist total süß. dass man die reini so verkleiner kann wär ich nicht drauf gekommen. ja das mit dem versteifen kenne ich. wenn man es zuuu gut mein, hat man hinterher den ärger. ich mag bis jetzt reinis sehr gern. momentan sitze ich an einem anderen geldbeutel. da gefällt mir die kante allerdings nicht ( das futter wird einfach aufs leder genäht….. das fächert ein bisschen auf)… jetzt bin ich am probieren, ob ich das „verstecken“ kann ;)
    ich freue mich schon auf den bericht aus meiner lieblingsstadt
    liebe grüße
    gusta

    • Ist wie beim Vergrößern oder Verkleinern von Taschen. Man nimmt in diesem Fall nur an allen wichtigen Stellen etwas von der Breite weg. Ich hab die genaue Breite eben am Personalausweis Plus Nahtzugabe festgemacht ;o)
      Ich hab hier noch ein paar andere Schnittmuster für Geldbeutel, die ich unbedingt mal testen muss. Vielleicht ist da einer für mich dabei. Aber ich werde sicher weiterhin Reinis nähen. Die sind einfach toll <3

      Liebe Grüße, Carmen

  2. Das ist ja wirklich süß geworden! Eine echt schöne Farbkombi, perfekt für London! Bin schon sehr gespannt auf deinen Bericht und mein Geldbörsenschnitt ist eindeutig Grete von Machwerk. Für mich perfekt.

    Liebe Grüße, Jessica

    • Danke schön :o) Grete steht auf jeden Fall auch noch auf meiner Liste zu nähender Portemonnaieschnitte. Aber ich fürchte das wird es auch nicht, obwohl Grete echt toll aussieht egal in welcher Stoffkombi.

      Liebe Grüße, Carmen

    • Danke schön :o)
      Ich glaube man muss sich nur trauen etwas an einem Schnitt zu ändern. Und wenn etwas schief läuft, dann ist das nicht schlimm. Am besten geht Modifizieren allerdings an Taschenschnitten, die man schon öfter genäht hat, da hat man dann nicht ganz so viele Knoten im Kopf ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Go to Top