Fotolabor

ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015

ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015

Der Harkortsee im Dezember zeigt sich zur frühen Morgenstunde eher frühlingshaft. Den letzten Schnee habe ich im Januar gesehen. Aber immerhin waren es unter 5°C als ich an diesem Dezembermorgen losgezogen bin ;o) Mit diesem Posting kann ich das also auch zu den Akten legen. Mein 12tel Blick in diesem Jahr ist komplett. 12 mal der Harkortsee. Immer im Blick das Rathaus und die Stromleitungen über den Bahnschienen. Was mir zunächst als Übel im Bild erschien ist immer mehr zu dem Detail im Bild geworden was mir den genauen Fotostandort verriet. Und letzten Endes ist es doch auch so, dass sie immer da sind, all die Oberleitungen. Selbst wenn wir sie nicht mehr wahrnehmen, weil unser Gehirn sie einfach aus dem Bild heraus filtert. Selektive Wahrnehmung nennt man das. Und das ist in vielen Bereichen sicher gut so. Doch der Blick durch den Sucher verändert den Blick auf die Welt ein bisschen. Die Oberleitungen gehören zu meinem 12tel Blick 2015 ebenso dazu, wie der Harkortsee und das Wettersche Rathaus. Nur diese drei Aspekte machen meine 12 Bilder zu einem kompletten Überblick über das Jahr 2015.
 
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015

Eine Runde um den Harkortsee im Dezember

Morgenstund‘ hat Gold im Mund, sagt ein Sprichwort. Ich wollte es wörtlich nehmen. Noch einmal in diesem Jahr einen Sonnenaufgang sehen. Noch einmal den Harkortsee am Morgen neu entdecken. Zwischen den Jahren ist der weltbeste Mann Zuhause und das ist wie Urlaub haben. Trotzdem haben wir den Wecker auf 6 Uhr gestellt, um rechtzeitig wach zu sein und das Haus zur blauen Stunde zu verlassen. Jener ominösen Stunde zwischen hell und dunkel, die sich uns nur zweimal am Tag zeigt und für Fotos der besonderen Art sorgt.
 
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
 
Dem Blau der blauen Stunde folgt das schönste Farbspiel, das die Natur einem in wenigen Minuten bieten kann. Physikalisch betrachtet klingt das mit der verschieden langen Lichtwellen gar nicht all zu hübsch. Und so betrachte ich es lieber romantisch verklärt. Denn die Sonne vertreibt die Nacht. Aus blau wird violett und rosa. Und an einem Morgen mit mehr Wolken sind diese ganz sicher auch wieder lila. An einem Morgen wie gestern ist die Welter viel eher weichgezeichnet ohne Photoshop zu benutzen ;o)
 
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
 
So früh am Morgen sind auch all die gefiederten Bewohner des Harkortsees schon wach. Entenfamilien schwimmen Ringelreihen. Haubentaucher tauchen in Gruppen nach kleinen Fischen. Die Schwäne stecken die langen Hälse zum Gründeln ins Wasser. Blesshühner gurren Anweisungen über das Wasser. Auf einem Ast im See hält ein Graureiher Ausschau. Und an einer anderen Stelle weiter gen Herdecke taucht plötzlich ein Kormoran an die Oberfläche. Man ist in netter Gesellschaft um diese Zeit. Hartgesottene Jogger, Radfahrer auf dem Weg zur Arbeit, Spaziergänger mit verschlafenen Hunden. Egal zu welcher Jahreszeit es immer wieder schön einen Spaziergang um den See zu machen. Und der Harkortsee ist so klein, dass das in knapp 2,5 Stunden gemütlich zu schaffen ist.

Warten auf den Sonnenaufgang

ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
 
Mein Fotoziel war allerdings eigentlich gar nicht die blaue Stunde, sondern das was ihr am Morgen folgt, der Sonnenaufgang. Und so richtig zur Geltung kommt dieser eher am anderen Ende des Harkortsees und zwar wenn sie ihre Strahlen durch das Ruhrviadukt wirft. Und es war an diesem Morgen zwei Tage vor Neujahr einfach gigantisch. Eine dicke Wolke über dem Berg im Hintergrund, Nebel direkt über der Wasseroberfläche, die kahlen Äste im Vordergrund. Niemals habe ich einen schöneren Augenblick der Natur eingefangen. Der Harkortsee im Dezember kann was, auch ohne Schnee.
 
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
 
Für dieses Jahr ist also Schluss. Und was im nächsten Jahr kommt, das halte ich mir offen. Es stehen ein paar Veränderungen an, die zeitintensiv sein werden und ich bin mir noch nicht sicher, ob ich mir dieses regelmäßige Projekt ans Bein binden möchte. Andrerseits könnte ich versuchen dieses Mal noch mehr Sorgfalt beim Aussuchen meines Motivs walten zu lassen. Und ganz vielleicht könnte ich mich dabei noch ein bisschen mehr und besser an meinen manuellen Fotofähigkeiten üben. Ich werde es spontan entscheiden. Ich habe ja noch einen Monat Zeit bis dahin ;o)
 
ein 12tel Blick: Der Harkortsee im Dezember 2015
 
Aufgenommen: Wetter, 30. Dezember 2015, 10:24 Uhr
 
Und nun kommt gut rüber ins neue Jahr. Wir lesen uns 2016! Habt es schön!


Verlinkt bei Tabea Heinicker
 

Previous Story
Next Story

9 Comments

  • Reply
    facile et beau - Gusta
    1. Januar 2016 at 17:55

    auch wenn die landschaft nicht typisch winterlich ist ( ich glaube daran müssen wir uns gewöhnen) sieht der see wunderbar aus. vor allem die sonnenauf- und -untergänge sind spektakulär. das foto mit der brücke ist kalenderreif – einfach grandios!!!
    ein gutes und frohes neues jahr
    gusta

    • Reply
      Fabulatoria
      1. Januar 2016 at 18:57

      Ich bin sicher der Winter kommt noch, wahrscheinlich zu Ostern ;oP
      Danke schön :o) Ich bin selbst ganz verliebt in dieses Sonnenaufgangsbild. Hach. Das sollte einen Platz in meiner Flur-Galerie bekommen.
      Dir auch ein frohes neues Jahr!

      Liebe Grüße, Carmen

  • Reply
    Logbuch am Samstag - Ausgabe 1/2016 - The Black Wolf's Den
    2. Januar 2016 at 10:55

    […] Ein Projekt was ich ganz spannend finde ist der 12tel Blick. Zu sehen wie sich der gleiche Ort innerhalb der Jahreszeiten zeigt hat etwas Faszinierendes. Fabulatoria hat dazu noch ein spannendes Motiv direkt vor der Haustüre und zeigt uns 12 Bilder des Harkortsees. […]

  • Reply
    Jakaster
    3. Januar 2016 at 22:00

    Schon ein Jahr um. Wie das verflogen ist. Im Dezember sieht es viel freundlicher aus als im November. Egal was das nächste Jahr bringt, ich bin total gespannt. Und ich muss unbedingt dran denken dich zu fragen was man tun muss um die Hollywoodhills zu adoptieren *gg*

    Liebe Grüße
    Rebecca

    • Reply
      Fabulatoria
      4. Januar 2016 at 12:07

      Tja plötzlich ist das Jahr rum ;o) Dafür hat 2016 gleich einen Tag mehr. Hihi. Wenn die Entscheidung über die Hollywoodhills gefallen ist sage ich dir gerne Bescheid. Wenn ich ehrlich bin würde ich sie gerne mitnehmen, aber ich weiß noch nicht wo sie stehen könnten. Also mal abwarten ;o) Aber schön, dass du die adoptieren magst.

      Liebe Grüße, Carmen

  • Reply
    Melanie Schneider
    4. Januar 2016 at 22:02

    Hallo,

    Die Bilder sind echt toll! Ich bin die Tage auch noch am Harkortsee gewesen… Leider war uns das Wetter nicht so vergönnt…
    Vielleicht sieht man sich mal bei einem Spaziergang…?
    Viele Grüße,
    Melanie

    • Reply
      Fabulatoria
      8. Januar 2016 at 15:30

      Danke schön :o) Ich finde aber auch, dass der See sich auch bei schlechterem Wetter lohnt. Es ist einfach schön am Wasser zu sein. Strömender Regen muss es bei mir für einen Spaziergang aber auch nicht sein ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

  • Reply
    Pia
    5. Januar 2016 at 18:01

    Also die Zusammenfassung ist interessant zum verfolgen.
    Aber deine Fotos vom See mit der Brücke sind der Hammer.
    Da ist eine Könnerin am Werk.
    L G Pia

    • Reply
      Fabulatoria
      8. Januar 2016 at 15:32

      Danke schön :o) Ich übe mich immer noch im finden von tollen Motiven, aber wahrscheinlich lernt man da niemals aus. Und bei diesem hatte ich Hilfe vom weltbesten Mann, denn das lag auf seiner Joggingstrecke und er hatte einen ähnlichen Sonnenaufgang selbst schon mit dem Handy geknipst ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

    Leave a Reply