Nähkästchen

#vTeBSA – Thea von Machwerk

#vTeBSA – Thea von Mackwerk

Die From und Linienführung von Thea hat mich verzaubert, sobald ich sie das erste Mal sah. Lange Zeit bin ich um das eBook herumgeschlichen, bevor ich es gekauft habe. Noch länger war es gut abgeheftet und abgelagert in einem meiner eBook-Ordner. Ja, sogar die Schnittteile waren noch nicht ausgeschnitten. Ich kann also behaupten Thea war prädestiniert für den vergessene Taschen-eBooks Sew-Along.
 

Von der Stoffauswahl zur Tasche Thea

Nachdem ich die Schnitteile dann ausgeschnitten und das eBook gelesen hatte, ging es an die Auswahl der Stoffe und Materialien. Ich hatte schon so viele tolle Kombinationen im Kopf. Mit Kunstleder, mit Leder, mit Taschenstoff Rom. Dazu passende Kombistoffe, mal mehr, mal weniger gemustert. Vor meinem geistigen Augen sah ich eine schöne Thea nach der anderen unter der Maschine weghüpfen, um endlich ein schönes Taschenleben leben zu können ;o)
 
#vTeBSA – Thea von Machwerk
 
Aber ich musste mich entscheiden. Zumindest für eine einzige Kombination. Am Ende waren es drei Stück, die auf dem Zuschneidetisch lagen. Dazu kombiniert immer passende Autogurtbänder und Reißverschlüsse. Ich wollte alle drei Kombinationen nähen. Drei Taschen sind auch irgendwie immer eine gute Anzahl, vor allem wenn ein paar davon in den Fabulatoria Taschen-Shop sollen ;o) Doch zunächst wollte ich erst einmal eine nähen und den Schnitt sozsuagen antesten, denn einige Stellen des eBooks von Thea lasen sich ein wenig tricky.
 
#vTeBSA – Thea von Machwerk
 
Entschieden habe ich mich für eine Kombination in schwarz und rot. Schwarzes Kunstleder kombiniert mit rotem Echtleder. Ein Stilbruch, aber das rote Kunstleder, welches ich hier habe war mir nicht leuchtend genug. Und gerade im oberen Bereich wollte ich kein Echtleder verarbeiten, bevor ich die Tasche nicht vorher mit einfacherern Materialien getestet hatte. Für das Futter entscheid ich mich für zwei herbstliche Kombistoffe auf schwarzem Grund. Herbtsblätter und Igel. Die würden dann nur im Inneren zu sehen sein, so dass die Tasche von Außen immer noch schlicht bis elegant wirken würde. Dazu noch metallisierter Reißverschluß und rotes Autogurtband anstatt eines selbstgenähten Trägers.
Anders als geplant sollte diese Thea ohne Teilung, aber dafür mit RV-Fach innen und RV-Fach außen genäht werden. Für die hintere Außenseite würde ich dann einfach das Schnitteil des Futters verwenden. RV-Facher einnähen ist meine leichteste Übung, also dürfte das auch kein Problem darstellen.
 
#vTeBSA – Thea von Machwerk
 

Nähen mit Hindernissen

Doch das „Unheil“ fing schon beim Zuschnitt von Thea an. Die Schnitteile sind alle ohne Nahtzugabe. Das macht ja auch Sinn, da ja jeder anders näht. Die einen immer Füßchenbreit, die anderen nehmen immer 1cm und wieder andere machen es vielleicht noch Mal anders. Doch mich hat es zur Verzeiflung getrieben.
Beim Zuschneiden des Taschenbodens aus Echtleder war mein Kopf noch ganz da und ich habe die Nahtzugabe einfach hinzugefügt. Doch als ich anfing die Schnitteile aus dem Kunstleder zu schneiden, fiel mir bei der Hälfte des ersten Schnitteils ein, dass ich sie vergessen hatte. Also nochmal etwas versetzt drüber gezeichnet. Wieder angefangen zu schneiden und… wieder vergessen! Argh! Irgendwann hatte ich dann aber auch die Schnitteile aus Kunstleder für Thea fertig.
Als es an die Futterstoffe ging wiederholte sich das ganze Spielchen allerdings noch einmal bis ich die Schnitteile kuzrerhand neu ausdruckte und beim erneuten ausschneiden direkt mit Nahtzugabe versah.
Normaler Weise ist mir die Nahtzugabe egal. Ist die Tasche am Ende eben 2 cm in jede Richtung kleiner. Doch da ich eh schon die kleine Version nähen wollte, wollte ich die Zentimenter dann doch nicht verlieren. Meine Motivation war allerdings mit dieser Aktion ganz schön in den Keller gefallen. Ich mag zuschneiden eh schon nicht und mit diesen Hindernissen gleich doppelt nicht.
 
#vTeBSA – Thea von Machwerk
 
Zum Glück musste ich ob meiner Materialwahl nichts mehr verstärken. So konnte ich wenigstens gleich losnähen, als diese Strapazen überstanden waren ;o) Aber ist irgendwie klar, dass es bei diesen Hindernissen nicht bleiben sollte, oder?
Während das Annähen der Reflektorpaspel und das zusammennähen von Boden und Vorder- und Rückseite noch reibungslos verlief, brachte mich das Annähen des Reißverschlusses beinahe um den Verstand. – Dabei sei positiv angemerkt, dass das Annähen des Reißverschlusses an die Stoffstreifen so pfiffig ist, dass ich das glatt öfter machen werde ;o) – Zunächst hatte ich vergessen die Tasche zu wenden, so dass ich den Reißverschluss rechts auf links auf den Schmalseiten annähte. Also wieder auftrennen, wenden, nochmal das Ganze. Dann stellte ich fest, dass der Reißverschlussstreifen zu lang ist. Also eine Seite wieder abtrennen, ein Stück abschneiden, wieder annähen. Die langen Seiten vernünftig anzunähen klappte, auch wenn es etwas spack saß. Und dann kam der Teil bei dem ich Thea am liebsten unfertig in die nächste Ecke gefeffert hätte: das Annähen des Futters. Der Knoten in meinem Kopf war zwar behoben, aber so toll fand ich das jetzt nicht gelöst. Um mir das Ganze zu erleichtern hab ich das Futter komplett angenäht und im Boden des Futters mit dem Nahttrenner eine Wendeöffnung erzeugt. Das war auf jeden Fall eine gute Entscheidung, denn das spätere Absteppen war auch nicht so einfach, wie ich mir das vorgestellt hatte.
 
#vTeBSA – Thea von Machwerk
 

Mein Fazit zu Thea

Ich hatte ganz sicher zu viele Knoten im Kopf. Und möglicher Weise war meine Wahl der Materialien für meine erste Thea nicht die Beste. Aber ich glaube Thea und ich werden keine richtig dicken Freunde. Ich mag das Endergebnis total gerne. Es ist eine hübsche kleine Handtasche geworden. Perfekt zum ausgehen oder wenn man generell nicht viele Dinge mit sich herumschleppt. Sie ist wetterbeständig und für jeden Anlass geeignet. Doch die anderen ausgesuchten Stoffe werde ich für andere Taschen verwenden. Von Thea brauche ich erst einmal Abstand.
Aber wer weiß, vielleicht hole ich das eBook irgendwann noch einmal vor und versuche es mit ihr. Dann vielleicht besser die große Variante aus knautschfähigeren Stoffen ;o)
 
Erwähnt sei außerdem noch, dass die Farbwahl für diese Thea nicht von ungefähr kam. Schwarz und rot ist sozusagen die Lieblingsfarbkombination meiner Mutter. Und als diese die kleine Thea heute überreicht bekam war sie absolut begeistert. Alleine für die Freude meiner Mutter über ihre neue Handtasche hat sich all der Stress gelohnt ;o) Und das versöhnt mich mit Thea dann doch wieder ein kleines Bisschen :oD
 
Habt es schön!
 


Verlinkt bei: Vergessene Taschen-eBooks Sew-Along
 
Schnitt: Thea von Mackwerk
Material: schwarzes Kunstleder* via Kunstleder Grimpy, herbstlicher Blätterstoff* und Igelstoff* via Villa Stoff, rotes Echtleder via Manu-Faktur, Autogurtband 38mm und Reflektorpaspel via Fabulatorias-Materialkiste
 


*Affiliate-Link: Wenn meine Empfehlung euch zusagt und ihr das Material kauft, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr das über diesen Link tut. So bekomme ich eine kleine Provision für meine Mühe und ihr habt keine Zusatzkosten :o)
 

Previous Story
Next Story
  • Kirsten
    28. August 2015 at 19:20

    Wie beruhigend, dass auch einem Profi wie dir so etwas passiert ;-) Auf jeden Fall hast du eine tolle Tasche für deine Mutter genäht. Meine „Anna“ ist auch fast fertig. Die Nahtzugabe habe ich übrigens auch vergessen, es aber dabei belassen :-)
    Liebe Grüße, Kirsten

    • Fabulatoria
      29. August 2015 at 06:56

      Du würdest gar nicht glauben wie oft ich manchmal den Nahtauftrenner in der Hand habe ;o) Aber bei Schnitten die ich öfter nähe empfinde ich das als nicht so schlimm. Wenn man die Anleitung noch nicht so kennt, dann ist das leider irgendwie ärgerlicher ;o)
      Ich freue mich schon auf deine Anna :o)

      Liebe Grüße, Carmen

  • Arctopholos
    28. August 2015 at 20:49

    Liebe Carmen,

    ich hasse es auch, wenn Schnittmuster ohne Nahtzugabe sind … es gibt Schnitte, da ist die Nahtzugabe andersfarbig angezeichnet … da kann man sie dann abschneiden oder anpassen, wenn man mit der vorgegebenen Breite der NZ nicht zufrieden ist …

    Aber deine Farbkombi ist schon ein Kracher und der Innenstoff total süß! Autogurtband in rot habe ich noch gar nicht gesehen … ich kenne nur grau und schwarz, habe aber auch schon lange nicht mehr geschaut …
    Also die Tasche ist schon toll!!!

    All deine aufgeplatzen (und auch die nicht aufgeplatzten) Knoten im Kopf haben sich jedenfalls gelohnt, wenn deine Mutter sich sooo über die Tasche gefreut hat!!!

    Allerliebste Grüße
    Helga

    • Fabulatoria
      29. August 2015 at 06:59

      Am liebsten sidn mir ja auch so Schnittmuster mit farblich abgesetzter NZ. Aber wäre die kleine Thea nciht eh schon so klein hätte ich die fehlende NZ einfach ignoriert. Nu isset, wie et is. Und ich hab sie ja fertig bekommen ;o)

      Autogurtband in rot bekommst du bei mir Shop :o) Da biet eich es auch in braun und blau an und natürlich schwarz ;o)

      Ja, ich finde auch Ende gut alles gut, und gleich doppelt bei so viel Freude :oD

      Liebe Grüße, Carmen

  • Eva
    28. August 2015 at 21:19

    Halli hallo Carmen,

    manchmal läuft’s eben echt blöde, aber Dein Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen :)
    Die Farbkombi hat’s schon außen in sich!
    Ich finde die Reißverschlusslösung bei Deiner Thea sehr gelungen. Es gibt der Tasche ein stimmigeres Aussehen.

    Mit Schnittmustern ohne NZ habe ich auch so meine Problemchen. Versuch Dich zur Entspannung mal am Reiseetui. Da ist die NZ mit 1 cm enthalten ;)

    Ich wünsch Dir einen schönen Abend!
    lG Eva

    • Fabulatoria
      29. August 2015 at 07:02

      Haha. Guter Tipp das mit dem Reiseetui ;o) Mache ich vielleicht nach dem Sew-Along, denn so lange der läuft bin ich froh wenn ich schaffe, was ich mir vorgenommen habe ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

  • Pattililly
    28. August 2015 at 23:55

    hihi, wenn schon mal der wurm drin ist, dann aber richtig.
    das schnittmuster habe ich mir allerdings ganz neu gekauft, also tagfrisch. und ich war gleich so schlau und hatte das muster mit nzg ausgeschnitten.
    auch wenn ich schon gefühlte 72468 taschen genäht habe, musste ich die anleitung schritt für schritt durcharbeiten. ich war auch nicht gleich mit der anleitung und der tasche selbst befreundet, aber ich denke, beim ersten projekt gibt es immer mal kleine probleme, die man beim nächsten mal gleich beachtet und es besser macht.
    auf jedenfall ist auch deine thea sehr stylisch geworden und das deine mama sich so darüber gefreut hat, macht es doch alles wieder wett ☺

    lg patti

    • Fabulatoria
      29. August 2015 at 07:05

      So ein Wurm war bei mir bisher aber noch nie drin. Das muss ein Mörderwurm gewesen sien *g*
      Aber du hast Recht, falls ich wieder mal eine Thea nähen will, dann habe ich diese ganzen Knoten sicher nicht mehr im Kopf. Dann wird alles besser :o) Und zur Not erinnere ich mich einfach wieder daran wie sehr sich meine Mama gefreut hat ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

  • Katja
    29. August 2015 at 00:23

    Nicht böse sein aber ich musste jetzt beim Lesen die ganze Zeit kichern…..

    Der Frust springt förmlich aus deinen Zeilen und ich glaub jeder, der selber näht, kann das nachvollziehen.
    Ich musste an die Shoppingtasche Lillesol denken, denn mit der ging es mir so. Da war es auch einfach so, dass bei den ersten Modellen die Stoff- und Einlagenwahl nicht perfekt war und irgendwie wars dann vorbei.

    Aber ich finde, du hast dich tapfer geschlagen und aus deiner Thea wirklich das Beste gemacht. Als Außenstehender sieht man die „Fehler“ ja eh nicht so. Die Kombi Rot-Schwarz find ich toll! Und du hast sie fertig gemacht! Ich hätte vermutlich die Variante „in die Ecke pfeffern“ durchgezogen…

    Ich bin jetzt jedenfalls ziemlich neugierig auf Thea und werde sie mir auch mal als Nächstes kaufen. Das ist übrigens eine erschreckende Nebenwirkung deines Sew Alongs. Ich habe bisher in jeder Woche durch die vielen bunten Beispiele neue Anregungen bekommen und bin auf Schnitte des jeweiligen Designers aufmerksam geworden, die mir bis dahin nicht so aufgefallen waren…..bezgl. der Sammlung noch ungenähter Schnitte (oder der entsprechenden HabenWollenListe) ist das eher kontraproduktiv ;D

    Liebe Grüße!
    Katja
    Katja

    • Fabulatoria
      29. August 2015 at 07:08

      Jetzt musst eich über deine Antwort glatt auch ein bisschen lachen. Das mit den vielen neuen Taschen-eBooks, die man plötzlich auch kaufen oder nähen muss kenne ich irgendwie ;o) Naja und wenn wir die alle jetzt kaufen und noch nicht nähen, dann sind die bis zum nächsten Sew-Along gut abgelagert *g*

      Liebe Grüße, Carmen

  • Martina
    29. August 2015 at 11:25

    Ich bin immer begeistert was fuer tolles Futter du benutzt und wie es dann auch immer so schoen als Detail am Reissverschluss hervorlugt. Tolle Tasche und du scheinst ja den den Geschmack deiner Ma getroffen zu haben. Naja vielleicht gibst du der Tasche ja irgendwann noch eine Chance, ich denke du hast sie toll umgesetzt. Liebe Gruesse Martina

    • Fabulatoria
      2. September 2015 at 07:59

      Ich finde man muss nur etwas Mut zu bunten Futter haben ;o) Es macht irgendwie gute Laune eine schlichte Tasche zu öffnen und drinnen ist es so fröhlich bunt ;o) Und ja, irgendwann werde ich Thea sicher noch einmal nähen.

      Liebe Grüße, Carmen

  • Frau Du
    29. August 2015 at 15:18

    Du Arme.. Aber manchmal ist wirklich der Wurm drin und man selbst mit den Gedanken komplett woanders. Schön, dass du von deinem Näherlebnis so bildlich berichtest, es hat sehr viel Spaß gemacht, davon zu lesen *hihi* Und die Freude deiner Mutter macht den Ärger sicher wieder wett :-)
    Besonders schön finde ich übrigens das Detail mit der Paspel, das bringt das gewisse Etwas mit rein.
    Liebe Grüße
    Caroline

    • Fabulatoria
      2. September 2015 at 08:07

      Ja, es gibt leider manchmal so Tage, da wird amn den Wurm auch nicht mehr los. Ich muss aber gestehen drüber zu schrieben hilft auch ein bisschen sich mit der Tasche und dem Schnitt wieder zu versöhnen, noch mehr wenn es den Lesern gefällt ;o)
      Die Linienführung des Schnitts schrie förmlich nach einer Paspel, deswegen musste die unbedingt sein. Ich mag das Detail auch total <3

      Liebe Grüße, Carmen

  • Jessica
    30. August 2015 at 18:47

    Ich finde die Kombi schwarz-rot ja richtig klasse! Und mit dem Autogurt noch mal ganz besonders. Und dieses Igelchen dass da aus der Tasche rausguckt, allerliebst! Schön, wenn deine Mama da Gefallen dran gefunden hat und vielleicht versöhnst du dich ja auch noch mit dem Schnitt!

    Liebe Grüße, Jessica

    • Fabulatoria
      2. September 2015 at 08:09

      Ja, ich mag die Kombi auch sehr <3 Autogurtband kann irgendwie auch total edel wirken, so ganz im Gegensatz zu normalem Gurtband, deswegen verwende ich es gleich doppelt gerne. Das mit dem Igel war Zufall, aber das verrate ich keinem ;o)
      Je länger das nähen von Thea in die Farbe rückt, desto sicherer bin ich, dass sie irgendwann noch mal nähen werde.

      Liebe Grüße, Carmen

  • SewingTini
    1. September 2015 at 00:13

    Also das Ergebnis ist wirklich toll, das kann ich mir bestens vorstellen, dass sich deine Mama da gefreut hat. Eine wirklich tolle Tasche und die schwarz rot Kombi ist echt ein Knaller. Schade, dass Du beim Nähen doch einige Hürden zu nehmen hattest. Ich zeichne mir die Nahtzugabe ja immer schon auf den Papierschnitt. Falls es auf dem Ausdruck nicht ganz langt und sich einige Teile überschneiden, pause ich einzelne Teile lieber ab und habe die NZ dann dabei. Mir würde es sonst nämlich ganz genau so gehen wie Dir und ich glaube, dass würde ich das Nähen hinschmeissen *lach*. Aber wie Du schon sagst wenn man dann ein so tolles Ergebnis in den Händen hält, macht das einiges wieder gut :). Liebe Grüße, Tini

    • Fabulatoria
      2. September 2015 at 08:12

      Jo, wenn meine ersten Taschenähversuche so verlaufen wären, dann wäre ich sicher heute nicht hier ;o) Aber wegen der Nahtzugabe habe ich ja jetzt hoffentlich dazu gelernt. Das würde mich zumindest solchen Stress in Zukunft ersparen ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

  • Heike
    2. September 2015 at 06:35

    Liebe Carmen,
    gut, dass du nicht aufgegeben hast! Das hat sich gelohnt!
    Eine richtig schicke Tasche ist das geworden.
    LG
    Heike

    • Fabulatoria
      2. September 2015 at 08:14

      Ja, das finde ich auch :o) Und ich bin sicher ich werde Thea nochmal irgendwann versuchen.

      Liebe Grüße, Carmen

  • Jakaster
    4. September 2015 at 15:15

    Oh backe. Na da ging ja mal alles schief. Schnitte ohne NZ mag ich auch nicht und schneide sie dann immer gleich aus Papier mit aus. Aber wenn dann noch Knoten im Kopf sind. Schrecklich. Dafür ist deine Thea aber richtig schön geworden und wenn deine Mama sich freut, dann ist es umso besser :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    • Fabulatoria
      6. September 2015 at 08:38

      Ich bin sicher es hätte noch mehr schief gehen können ;o) Aber so oder so, wie sagt man sos chön: Ende gut, alles gut ;o)

      Liebe Grüße, Carmen