der Rest der Welt

2.501 Meter über NN: Der Säntis

Wie letzte Woche schon angekündigt, sollte es für uns am Tag nach unserer Zeitreise in die Steinzeit und das Mittelalter hoch hinaus gehen. Am Bodensee ist man bekanntlich ziemlich nah an den Alpen. Und die Alpen haben ein paar berühmte hohe Berge. Der ein oder andere davon wird gerne von Bodenseebesuchern als Ausflugsziel angesteuert. Im letzten Jahr waren wir schon auf dem Pfänder. Das war mir sehr sympatisch, denn auf diesen kann man mit dem Auto hinauffahren. Er ist aber auch nicht ganz so hoch. Bei über 30° C und ohne Wolken konnten wir den Gipfel eines anderen Berges das ganze Pfingstwochenende über sehr gut sehen. Schnell war der Entschluß gefasst doch auch mal den Säntis zu besuchen. Einziges Manko war die Seilbahnfahrt hinauf. Doch ich war wildentschlossen.
 
Zum Glück dauert die Auffahrt zum Säntis nur knappe zehn Minuten. Der weltbeste Mann musste mir dafür allerdings seine Hand leihen, die ich erst oben angekommen wieder losgelassen habe. Und ich war echt froh sitzen zu können, so musste ich den Ausblick nicht gezwungener Maßen genießen, sondern konnte viel besser den Boden anstarren und das leichte Wiegen der Gondel zu ignorieren versuchen ;o)
 
Saentis002a
Saentis002b
Saentis002c
Saentis002d
 
Wir sind an diesem Morgen extra früh mit Wecker aufgestanden, damit wir wirklich früh am Berg sind. Der frühe Vogel fängt ja den Wurm. In unserem Fall hieß das kein Anstehen an der Seilbahn, beinahe leere Gondeln und auch sonst kaum Leute, die einem im Bild herumstehen können. Und früh war noch zu etwas anderem gut, denn so hatten wir noch etwas Aussicht, die wir genießen konnten, auch wenn schon die ersten Wolken ihre Fühler in Richtung des Gipfels streckten.
 
Saentis002e
Saentis002f
Saentis002g
 
Und diese Wolken können echt unberechenbar sein. Im einen Moment visiert man noch ein Objekt an. Und während man noch scharf stellt, ist das Motiv plötzlich hinter einer dichten Nebelwand verschwunden. Man dreht sich um und überall ist es weiß. Man steckt eben mitten in einer waschechten Wolke fest. Die wandern in dieser Höhe viel schneller, als es vom Boden aussieht. Alleine um das zu erleben hat es sich schon gelohnt sich in diese Höhen zu wagen. Trotzdem war ich froh, dass der Wind die Wolke genauso schnell weiter getrieben hat, damit ich noch etwas Aussicht fotografieren konnte ;o)
 
Saentis002h
Saentis002i
Saentis002j
Saentis002k
 
Die Bergstation auf dem Säntis ist ziemlich gut ausgebaut. Man kann gemütlich den ein oder anderen Kaffee trinken, zu Mittag essen oder Touristennepp shoppen ;o) Man kann aber auch, wie wir, einfach um das Gebäude herum wandern, zum Gipfelkreuz gehen und Bilder auf der anderen Seite den Berg hinab machen. Auf dem Weg begegnet einem dann vielleicht auch das ein oder anderen Alpenveilchen. An Tagen mit viel Aussicht kann man hier richtig weit gucken. Als wir dort waren, war die Sichtweite für uns vollkommen in Ordnung, denn sie hätte schlechter sein können. Ihr könnt euch auf den Fotos selbst ein Bild davon machen.
 
Saentis002l
Saentis002m
Saentis002n
Saentis002o
Saentis002p
 
Am günstigsten ist der Besuch des Säntis bzw. die Seilbahnfahrt übrigens zusammen mit der Bodensee Erlebniscard, für deren Werbung ich immer noch nicht bezahlt werde ;o) Eine Wettergarantie bekommt durch diese aber auch nicht. Irgendwann zogen immer mehr Wolken auf bzw. die Wolken wollten nicht wieder weg gehen. Und da man gehen soll, wenn es am schönsten ist, haben wir noch ein paar letzte Bilder von den akrobatischen Flugkünsten der Dohlen geschossen und sind dann wieder hinab gefahren. Die Tage darauf war der Säntis vom Bodensee aus nicht mehr zu sehen. Wir hatten uns tatsächlich den perfekten Tag ausgesucht, um noch etwas Aussicht zu haben. Für Leute mit ganz fieser Höhenangst ist der Auslfug nicht unbedingt zu empfehlen. Für jemanden wie mich, mit gemäßigter Höhenangst, geht es super in Begleitung. Und alle anderen Bodenseeurlauber sollten einfach nix wie hin ;o)
 
Saentis002q
Saentis002r
 
Nächste Woche nehme ich euch nochmal mit auf eine kleine Zeitreise ins Mittelalter.
 
Verlinkt bei: Mittwochs mag ich, Urlaubslinkparty von Nähfrosch und eure Urlaubsbilder

Previous Story
Next Story
  • Jakasters Fotowelt
    10. September 2014 at 10:01

    Und wieder so ein wunderbarer Bericht. Den Blick aus der Gondel liebe ich ja immer und das Schaukeln auch. Ohne Höhenangst kann man sowas total genießen, aber dafür hab ich bestimmt vor Dingen Angst, die du ganz locker nimmst :) Dein Mut hat sich gelohnt, genau so wie das frühe Aufstehen. Das wäre mir besonders schwer gefallen :D

    Liebe Grüße
    Rebecca

    • Fabulatoria
      24. September 2014 at 14:18

      Der Blick aus der Gondel und das Schauckeln sind für mich der blanke Horror. Das muss ich nicht haben. Am besten kann ich meine Höhenangst überwinden, wenn sich nicht bewegt. Ist wahrscheinlich der Grund weshalb ich Fördertürme mag, aber noch nie auf dem Tetraeder war. Frühes Aufstehen für solche Ausflüge fällt mir meist nicht schwer. Allerdings lasse ich den weltbesten Mann fahren und schlummere noch ein bisschen bis wir ankommen ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

  • Martina
    10. September 2014 at 11:55

    Tolle Aussicht und super Fotos. Ja Gondeln und Sessellifte sind auch nicht wirklich meine Freunde, aber fuer gute Fotos mach man ja Alles ;) Berge mag ich eigentlich nur wenn ich nicht hochsteigen muss, aber so ein Blick uebers Land ist schon was Feines. Liebe Gruesse Martina

    • Fabulatoria
      24. September 2014 at 14:21

      Ich musste ja nicht hochsteigen ;o) Aber stimmt schon für Fotos würde ich selbst das machen, denn alle Strapazen werden durch die tolle Aussicht belohnt.

      Liebe Grüße, Carmen