der Rest der Welt

Willkommen in der Steinzeit – Die Pfahlbauten von Unteruhldingen

Nach einem kurzen Abstecher in den Pott und zu einem phänomenalen Sonnenuntergang auf Halde Schwerin kehre ich heute mit euch wieder zurück an den Bodensee. Von den Überresten der Industrialisierung reisen wir noch ein bisschen weiter in die Vergangenheit. Genauer gesagt geht es in die Jungsteinzeit und die Bronzezeit. Viele von euch wissen, dass ich Archäologie studiere. Die meisten denken dabei entweder an Ägypten oder die so genannte Ur- und Frühgeschichte. Und obwohl weder das eine, noch das andere mein Fachgebiet ist, haben mich die stein- und bronzezeitlichen Pfahlbauten in Unteruhldingen vom ersten Augenblick lang in ihren Bann gezogen. Und sie tun es noch immer, denn dieser war schon mein vierter Besuch ;o)
 
Betritt man das Außengelände des Pfahlbau Museums ist man im ersten Augenblick überwältigt von der kleinen Zeitreise, die man schon im Inneren mit Hilfe des Archäoramas begonnen hat. Nachdem der Besucher nun weiß, wie die Pfahlbauten entdeckt wurden und wie Unterwasserarchäologie funktiert steht er nun also in mitten des stein- bzw- bronzezeitlichen Dorfes. Er wird sogleich von einem Museumsführer begrüßt und auf einen 30 minütigen Rundgang durch das Außengelände mitgenommen. Diese Führungen sind für jeden im Eintritt mit inbegriffen, man kann aber auch ganz alleine für sich die Pfahlbauten entdecken.
 
Vom Museumsgebäude aus entdeckt man linker Hand als erstes die beiden, 1922 errichteten, steinzeitlichen Häuser Schussenried. Sie sind die ältesten Nachbildungen des Museums. Daran schließt direkt das erste bronzezeitliche Dorf Buchau an. Dort können Werkezuge der Stein- und Bronzezeit näher kennengelernt werden. Die Wände der Häuser weisen unterschiedliche Bauweisen auf, denn natürlich kann man nicht genau sagen, wie die Häuser tatsächlich gebaut waren. Was den Besuchern gezeigt wird sind Annahmen, basierend auf Werkzeugfunden, Pfahlbauüberresten und archäologischen Experimenten. Eines solcher Experimente wurde 1996 zusammen mit der Sendung mit der Maus durchgeführt. Ohne technische Hilfsmittel wurde das Hornstaadhaus/“Maushaus“ im Rahmen der Sendung gebaut. Schaut man an dem bronzezeitlichen Rennofen vorbei erhascht man einen Blick auf einen Folgebau. Das originale „Maushaus“ fiel 2009 einem Orkan zum Ofer. Es wurde 2011 wieder aufgebaut und dient nun archäologischen Langzeitbeobachtungen.
 
Pfahlbauten001c
Pfahlbauten001d
Pfahlbauten001e
Pfahlbauten001f
Pfahlbauten001g
 
Überall auf dem Außengelände sind Einbäume präsent. Dabei handelt es sich um einen Bootstyp, der aus einem ausgehöhlten Baumstamm gebaut wird und dadurch seinen Namen erhält. Noch heute werden diese Boote von indigenen Völkern verwendet.
Hölzerne Stege führen von einem Dorfabschnitt zum nächsten. So auch zum, mit einer Pallisade umzäunten, jungsteinzeitlichen Dorf Sipplingen. In den Häusern wird den Besuchern die Welt der frühen Bauern, Fischer und Händler am Bodensee näher gebracht. Am interessantesten waren hier für mich jedoch vor allem die Umzänung und die Zugänge zum Dorf über Wasser und Land.
 
Pfahlbauten001h
Pfahlbauten001i
Pfahlbauten001j
Pfahlbauten001k
Pfahlbauten001l
 
Über die Pallisade hinweg wirft man schon einen ersten Blick auf das bronzezeitliche Dorf Unteruhldingen. Wie der Name schon verrät ist es einem Dorf am Standort des Museums nachempfunden. In diesem Abschnitt fühlte ich mich das erste mal tatsächlich wie in einem kleinen Dorf, was vor allem an dem Weg zwischen den Häusern gelegen haben wird. Auch die Häuser an sich waren mit am hübschesten gestaltet. Allerdings entspringen sie sozusagen der Fantasie der Erbauer, da man nur schwer Aussagen über das tatsächliche Aussehen treffen kann. Druch Fenster erhascht man tolle Ausblicke auf die anderen „Dörfer“ und unter den Reetdächern hinweg hat man einen gradiosen Blick auf den Bodensee und die andere Seeseite.
 
Pfahlbauten001m
Pfahlbauten001n
Pfahlbauten001o
Pfahlbauten001p
Pfahlbauten001q
Pfahlbauten001r
 
Ein Steg bringt uns wieder zum Museumsgebäude und wir können noch einen letzten Blick zurück werfen.
 
Pfahlbauten001s
 
Ich hoffe euch hat die kleine Reise in die Steinzeit gefallen und ihr seid nun selbst neugierig auf das Pfahlbau Museum in Unteruhldingen. Ich kann auch hier jedem einen Besuch empfehlen. Auch oder gerade mit Kindern hat man eine Menge zu entdecken und/oder kann an tollen pädagogischne Programmen teilnehmen. Der Eintrittspreis ist nicht zu hoch, immerhin stehen einem jederzeit Museumsführer zum ausfragen zur Verfügung ;o) Wir haben das Museum mit unserer BodenseeErlebniscard besucht, die ich jedem Bodenseeurlauber nur empfehlen kann.
 
Verlinkt bei: Urlaubslinkparty von Nähfrosch und eure Urlaubsbilder

Previous Story
Next Story
  • Jakasters Fotowelt
    15. August 2014 at 17:38

    Vielen lieben Dank für den spannenden Ausflug und sooo viele Informationen :) Das ist wie Kurzurlaub am Laptop. Abschalten, den Regen ignorieren und in eine andere Welt abtauchen :)

    Liebe Grüße
    Rebecca

    • Fabulatoria
      16. August 2014 at 14:56

      Schön, dass du bei mir abschalten kannst :o) Und noch besser, dass dir all die Informationen nicht zu langweilig sind ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

  • Martina
    15. August 2014 at 17:55

    Da haetten sie aber auch Wickie drehen koennen ;) Hat auch was von Wikingern (sorry ist wahrscheinlich total daneben, sag ich jetzt mal so als Unwissende)
    Hatte ich dir eigentlich schon mal erzaehlt das meine Freundin wegen Daniel Jackson (Stargate) Archaeologie studiert hat…und wie siehts da bei dir aus?
    Liebe Gruesse Martina

    • Fabulatoria
      16. August 2014 at 14:59

      *g* Keine Ahnung, Wikinger sind auch nicht mein Fachgebiet. Ich nehm dir die Bemrkung also nicht übel. Und nein, Stargate und Dnaiel Jackson waren nicht der grund weshalb ich Archäologie studiere. Das lag eher an den vielen Urlauben in Italien mit noch mehr Besuchen in Rom und Neapel. Das hat meine Neigungen wohl geprägt und ist wohl auch an meinem Fachgebiet schuld ;o)

      Liebe Grüße, Carmen

      • Martina
        27. August 2014 at 21:35

        Römer? Oh dann ist dein Latein sicher besser als meins, oder besser die 3
        Worte die überlebt haben. LG Martina

  • Jessica
    17. August 2014 at 20:10

    Schöne Bilder! Und wirklich toll beschrieben, da bekomme ich ja fast wieder Lust auf Geschichte (die haben mir meine Lehrer wirklich ausgetrieben….) ;) Merk ich mir auf jeden Fall und danke für die Auszeit vom Alltag!

    Liebe Grüße, Jessica

    • Fabulatoria
      24. August 2014 at 19:44

      Dann hattest du aber echt doofe Lehrer. Geschichte kann echt toll und spannend sein. Natürlich vor allem, wenn man dabei auch etwas vor Augen hat. Deswegen ist Archäologie mir auch viel lieber als reine Geschichte aus Büchern ;o)
      Schön, dass dir meine Bilder gefalen haben und du so eine Auszeit nehmen konntest.

      Liebe Grüße, Carmen

      • Jessica
        26. August 2014 at 20:29

        Ja, die hatte ich wirklich^^ Wenn ich vor Ort bin ist das gleich wieder was anderes, deswegen mag ich den Tower of London auch so gerne ;)

        Liebe Grüße, Jessica

  • facile et beau - Gusta
    9. Januar 2015 at 09:14

    Ach ist das schön, diesen Ort nicht im Winter zu sehen. Danke fürs Mitnehmen!
    Liebe Grüße
    Gusta